Warzen besprechen

Warzen sind Geschwülste der oberen Hautschicht – klein, scharf begrenzt und ansteckend. Als medizinische Ursache wird eine Virusinfektion angenommen, in deren Folge die Haut vermehrt Horn bildet. Einer starken Immunabwehr des Körpers kann die Abtötung der verursachenden Viren ohne jede Behandlung gelingen – die unschönen und lästigen Warzen bilden sich dann einfach von selbst zurück.

Herkömmliche Maßnahmen zur Behandlung sind eine chirurgische Entfernung, Kauterisation (Ätzung) und Kryotherapie (Vereisung), ebenso eine Stimulation des körpereigenen Immunsystems durch geeignete Medikamente.

Da man eine zeitweise Abwehrschwäche des Körpers als Ursache vermutet, liegt es nahe, die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen. Sie werden vielleicht schon einmal vom so genannten „Warzen besprechen“ gehört haben. Auf den ersten Blick mutet dieser Behandlungsansatz sehr unglaubwürdig an: Ein Heilpraktiker oder man selbst durch Autosuggestion „bespricht“ die Warzen mit einem geeigneten Spruch.

Bekanntlich kann der Glaube Wunder bewirken – nachgewiesen mit den Erfolgen des Placebo-Effektes in kontrollierten Versuchen: Ein angeblicher Wirkstoff wird nur scheinbar verabreicht und obwohl lediglich eine Zuckerpille benutzt wurde, zeigt sich die ursprünglich angestrebte Heilwirkung.

Die eigene Überzeugung wirkt auf Ebene des Unterbewusstseins auf das Immunsystem und so kann Warzen-Besprechen womöglich indirekt bewirken, dass körpereigene Kräfte die Viren und damit auch die Warzen erfolgreich bekämpfen.

Das Besprechen von Warzen bedeutet die individuell richtigen Worte zu finden, die durch feste Überzeugung und häufige Wiederholung schließlich das Unterbewusstsein erreichen und damit das Immunsystem und den inneren Willen stärken. Diese zunächst esoterisch und verrückt anmutende Überlegung ist vielleicht gar keine schlechte Idee.

Ein mir bekannter Heilpraktiker empfiehlt beispielsweise seinen Patienten diesen Spruch gegen Warzen:

„Mein Immunsystem ist stark und bekämpft die Warzen erfolgreich und dauerhaft.“

Viele seiner Patienten schwören auf die heilende Wirkung dieser ominös anmutenden Behandlung.

Wer will, kann diesen Behandlungsansatz ja einmal selbst ausprobieren und hier von seinen Erfahrungen berichten. Über Meinungen und Erfahrungsberichte hierzu würde ich mich sehr freuen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

22 Kommentare und Erfahrungen zu “Warzen besprechen”

  1. anonym sagt:

    Ich habe vor vielen Jahren ein Buch über Visualisierung als Krebsbekämpfung gelesen. Darin wurde empfohlen, sich vorzustellen, wie gefräßige Makrophagen die Krebszellen auffressen. Ohne es ernst zu nehmen, habe ich die imaginären Makrophagen zu einer Warze unter meinem Zeh losgeschickt. Die Warze hatte ich da seit mindestens 10 Jahren und nach dem Wegätzen war sie wiedergekommen.
    Ich dachte eine Weile nicht mehr daran, aber nach einigen Wochen entdeckte ich zu meiner Verblüffung, daß die Warze an meinem Zeh tatsächlich verschwunden war. Sie ist auch nie wiedergekommen. Und das, obwohl ich überhaupt nicht gläubig bin….

  2. klaeke rosi sagt:

    ich habe unter dem r fuß unter dem zehknochen vom großen zeh einige größere und auch einige kleine warzen ,habe bereits viel ausprobiert auch vom dr aber es hat sich nichts verändert die drücken auch ,bin altenpflger ewig auf d beinen
    haben sie ein vorschlag der wirklich hilft

    • Chriselement sagt:

      Markus!!? was hast du mit deinen lagenn Haaren gemacht!?! Und halbwegs rasiert bist du auch! Gar nicht wieder zu erkennen..Freue mich das es euch gut geht!!!liebe GrfcdfeThomas

      • Jamila sagt:

        Ja war auch nicht auf die Trasse sondern auf das von Twitter bezoegn und darauf, dass das einen Sinn ergibt wenn du nun in Stuttgart wohnst. Dass es nun vielleicht aufhf6rt war auf den Volksentscheid bezoegn.dcbrigens haben die meisten Schwaben die ich kenne Sigmarpriester gespielt also nix Spitzohren! Die fanatischen S21 Jfcnger passen auch viel besser zum Imperium!

  3. Dr. Med. Ronaldo sagt:

    Warzen besprechen hilft nicht.

    • Fr. Dr. Sommer sagt:

      In der Medizien hat man nie eine Garantie aber wenn etwas hilft hat man Recht! Ich würde das nicht so pauschalisieren. Ehrenwerte Herr Kollege

  4. Apel,H. sagt:

    Hallo,
    ich habe so ein lästiges Ding am unteren Augenleid und habe mich deshalb auf dieser Seite etwas informiert und bin auf den Artikel gestossen,,Warzen besprechen“.
    Ich hatte als Kind mit 8 Jahren an der linken Hand etliche Warzen und war darüber sehr unzufrieden.1956 war ich bei meiner Großmutter und die kannte eine solche Frau, die mit Erfolg Warzen besprach,frühmorgens, Friedhof,Beschwörungen,Knoten in einen Pfaden soviel wie Warzen! Heute lächle ich darüber aber letztlich waren die Warzen weg,es ist nur schade,dass es diese Dame nicht mehr gibt,ich würde mir heute am Auge dies auch auf diese Art wieder weg machen lassen.
    Grüsse
    H.

  5. FrauB sagt:

    Hallo,

    ich finde das gerade sehr lustig. Meine Geschichte ist genau dieselbe – ich hatte als Kind an der rechten Hand Warzen und eine Wenderin hat besprochen und weggezaubert. Ich habe ebenfalls am rechten Auge aber am Oberlid ein „Papillom“ und bin nun auf der Suche nach einer Wenderin oder etwas womit ich sie selbst besprechen kann – ist meine einzige Hoffnung… Am Auge hilft leider nix wie Zwiebel oder Teebaumöl.

    • Can sagt:

      Tut mir ja sehr leid, dass du nun dein Morgenritual e4ndern musst! Wie schwer einem sowas fe4llt, weidf ich als aueossprgchener Nicht-Morgenmensch allzu gut

  6. Christine Schenke sagt:

    Hallo,
    ich konnte vor vielen Jahren meinen Töchtern helfen die Warzen, welche direkt am Fingernagelbett waren, loszuwerden. Nachdem wir 2 Jahre beim Hautarzt zum Vereisen in Behandlung waren, fiel mir eines Abends die Methode des Warzen Besprechens ein. Ich hatte beim Hautarzt als Jugendliche davon gehört. Natürlich wußte ich überhaupt nicht wie das geht. Also sagten meine Töchter und ich, den Warzen jeden Abend, dass sie verschwinden sollen. Nach 3 Wochen war alles weg.
    Doch nun zu mir. Auch ich bekam vor 10 Jahren eine Warze unter dem linken Fuß. Das Besprechen bei mir selbst, wollte nicht klappen. Ich habe dann alles ausprobiert (verätzen, Teebaumöl, Eigenurin …) in den nächten 6 Jahren. Aus einer Warze wurden sechs. Bis ich in einem Buch las, mit frischem Morgenurin betupfen aber nur, wenn abnehmender Mond ist. Bei zunehmendem Mond pflegt man die Warze und es werden immer mehr. Weiterhin erfuhr ich, dass beten zu Gott (es muß ein Herzenswunsch sein) hilft. Ganz wichtig dabei, der Warze außer beim betupfen mit Morgenurin (bei Vollmond beginnen und bei Neumond unbedingt aufhören)nicht beachten, nicht dauernd nachschauen. Ich konnte es kaum glauben, als nach 3 Wochen alles weg war.
    Übrigens lassen sich alle Hautkrankheiten besonderns Sonnenallergie, Sonnenbrand und Allergien sehr wirkungsvoll mit Eigenurin heilen. Wenn man sich gesund ernährt, duftet das Pipi nach Heublumen und ist garnicht eckelig. Aber muß jeder selbst entscheiden, ob er diesen natürlichen Weg gehen möchte. Bei mir hat es bisher immer geholfen. Es gibt viele Bücher darüber und diese Methode kennen mehr Menschen als man denkt.
    Die Heilmethode, an die man glaubt, sie hilft mir, dann ist einem schon geholfen.
    Alles Liebe, alles Gute wünscht Christine

  7. Franziska sagt:

    Hallo!
    Ich habe mal in diesem Forum ‚rumgestöbert‘ und möchte all den Menschen mitteilen,dass die Warzenbesprechungen funktionieren; Vorraussetzung ist,dass die Chemie -zwischen Patient und Warzenbesprecher- stimmig ist und der Patient daran glaubt,dass es funktioniert.
    Erst gestern habe ich gesehen,dass ein Schüler von mir,seine sehr große Warze,die ich ihm vor den Osterferien ca. dreimel besprochen habe,verschwunden ist.
    Auch bei meinen meinen Kindern,Freunden und Bekannten hat es geklappt.
    Also-wer seine Warzen loswerden möchte,der soll wissen,dass es funktionieren kann.
    Liebe Grüße aus Köln,sendet Franziska

  8. Tess sagt:

    Hallo Franziska,

    wie machst du das denn mit dem Besprechen?

    LG,
    Tess

  9. W.Warz sagt:

    Hallo miteinander,

    wenn ich mich selber bespreche,wirkt das womöglich wie ein Zauberspruch,bei dem ich mich selber (aus dieser Welt) entferne – Rückkehr bleibt fraglich !
    Von daher kann das Warzen besprechen supergefährlich sein.

  10. schmid sagt:

    Kann man auch muttermale besprechen ich leide enorm darunter.lg

  11. Andreas sagt:

    Hallo Leser,

    ich (44) bin in keiner Richtung religiös und habe bisher an so einen „Zauber“ nie geglaubt und mich auch lustig darüber gemacht. Nun konnte ich in jüngerer Vergangenheit zwei Dinge erleben, die ich hier erzählen möchte:
    Ich habe vor knapp 10 Jahren eine Frau aus Weißrussland kennengelernt und wir haben 2 Jahre später geheiratet. Leider wurde uns unser Kinderwunsch nicht erfüllt. Nach 5 Jahren recherchierte meine Frau und flog in ihre Heimat zu einer alten Heilerin. Diese befragte sie zu unserem Problem, legte Hand und Steine auf den Rücken meiner Frau, sagte diverse Sprüche und sagte ihr dann, dass sie schwanger werden würde und das Kind ein Junge würde. Als meine Frau wiederkam und es erzählte, habe ich noch darüber gelacht – aber 6 Wochen später stellte sie eine Schwangerschaft fest und wir bekamen später einen Sohn! Da war ich das erste mal “ baff“!
    Als unser Sohn etwa 1 Jahr war, bildete sich an der Innenseite seines rechten Ringfingers eine kleine Warze. Wir behandelten sie mit diversen Arzneien, aber die Warze wuchs. Und jeder konsultierte Arzt lehnte einen chirurgischen Eingriff ab. Vor etwa einem Jahr, unser Sohn war inzwischen 3 1/2, hatte das Ding etwa die Größe einer kleinen Erbse erreicht und störte ihn sehr. Meine Frau kontaktierte wieder die Heilerin und ich konnte folgende Prozedur beobachten: sie schnitt eine kleine Kartoffel mittig durch, strich mit beiden Schnittflächen über die Warze. Dann nahm sie einen schwarzen Faden, machte damit einen losen Knoten, legte den offen über die Warze und zog den Knoten fest zu. Dabei murmelte sie etwas, was sie mir aber nicht verriet. Danach vergrub sie den Faden im Garten, klappte die Kartoffelhälften zusammen, wickelte diese in eine Zeitung und legte sie auf in einem Raum, welcher als Speicher benutzt wird, auf eine Fensterbank. Nach einer reichlichen Woche wurde aus der Warze eine Kugel und die fiel ab! Auch jetzt, nach einem Jahr, ist der Finger warzenfrei und auf der Haut ist keinerlei Vernarbung oder ähnliches zu sehen. Seitdem lache ich nicht mehr über solche Prozesse, vielmehr staune ich und mache mir Gedanken, wie so etwas funktioniert.
    Ich hoffe, ich konnte mit meinem Erlebnis einige kritische Zeitgenossen dazu bewegen, solchen alternativen Methoden etwas offener zu begegnen.
    Viele Grüße, Andreas

  12. SDAX Fese sagt:

    Idyfyfxf gefächert

  13. SDAX Fese sagt:

    Hilft nicht

    • Valdepena sagt:

      Warzen besprechen hilft. Das ist nichts weiter als eine Form des Autogenen Trainings. Der o g. „Spruch gegen Warzen“ dementsprechend ein formelhafter Vorsatz. Eingebaut ans Ende der fünf Übungen, 3-5x wiederholt bevor man zurücknimmt, ist er am wirksamsten.

  14. Maggie sagt:

    ich kann das nur teilen… Ich kenne 2 Personen die Warzen vertreiben können, ich selber hatte schon 16 Stk auf einmal am Fuss, war beim Warzenvertreiber und innerhalb 1 Monat waren alle weg… Auch mein Sohn hatte bereits eine tiefe Dornwarze, diese wurde nach dem Besuch beim Warzenvertreiber innerhalb ein paar Wochen tief schwarz und ist dann regelrecht „herausgefallen“.. das hatte ich so vorher auch noch nie gesehen… Das Loch war dann innerhalb 2 Tagen zugeheilt…Mit „selber besprechen“ hab ich’s noch nie versucht…

  15. Dom sagt:

    als ich noch im kindergarten war, hatte meine freundin viele kleine warzen an den händen/fingern.

    mein vater hat sie dann „weggezaubert“!

    dazu legte er ein stück zahnseide über die warzen und machte für jede warze einen knoten in das stück zahnseide.
    dazu gab es einen authentischen „zauberspruch“…

    der faden zahnseide wanderte darauf hin im klo und wurde weggespült – 7 tage später hatte meine kindergartenfreundin vicki KEINE EINZIGE§ WARZE MEHR an ihren händen!

    das hat mich nachhaltig beeindruckt.

Kommentieren