Vaginalpilz Symptome und Behandlung mit Kadefungin 3

Der Scheidenpilz, Vaginalpilz oder auch Genitalpilz genannt, gehört zu den am häufigsten auftretenden Infektionen der Geschlechtsorgane. Der medizinische Begriff lautet Vaginalmykose. In der Regel gelangen die Scheidenpilzerreger beim Geschlechtsverkehr in die Scheide. Ebenso kann auch mangelhafte Hygiene ursächlich für eine Pilzerkrankung sein. Normalerweise herrscht in der Scheide ein saures und erregerfeindliches Milieu, das vor einem Vaginalpilz schützt. Ist dieses saure Milieu gestört, beispielsweise durch übertriebene Körperhygiene oder hormonelle Veränderungen, können unter bestimmten Voraussetzungen Pilzerreger in die Scheide gelangen und eine Entzündung verursachen. Zu den typischen Symptomen einer Vaginalmykose gehören vor allem weißlicher Ausfluss sowie ein starker Juckreiz. Weitere Scheidenpilz-Symptome können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie Schmerzen beim Wasserlassen sein. Aufgrund dieser Scheidenpilz-Symptome ist die vaginale Pilzinfektion oftmals schnell diagnostiziert. Zur Sicherheit sollten Sie dennoch einen Arzt aufsuchen. So wird der Arzt einen entsprechenden Abstrich machen, der dann mikroskopisch untersucht und in ein Labor geschickt wird. Im Labor erfolgt alsdann eine Anzucht der Erreger. Infolge der genauen Bestimmung des Erregers erfolgt die Scheidenpilz-Behandlung mittels eines Medikamentes. Wird eine Scheidenpilzinfektion konsequent behandelt, verläuft diese meist unkompliziert und schnell. In der Regel tritt die Scheidenpilzinfektion nach einer Scheidenpilz-Behandlung nicht mehr auf.

Bei der Therapie werden spezielle Medikamente gegen den Genitalpilz eingesetzt, nämlich sogenannte Antimykotika. Die Wirkstoffe Imidazole oder Nystatin gelten als wirksames Mittel gegen eine vaginale Pilzinfektion. Dabei erfolgt die Behandlung in erster Linie an der betroffenen Stelle mit Salben und Scheidenzäpfchen. Imidazole, wie beispielsweise der Wirkstoff Miconazol oder der Wirkstoff Clotrimazol sollten Sie je nach Dosierung 1-6 Tage anwenden. Neben diesen Wirkstoffen stehen zur Therapie auch sogenannte Antiseptika zur Verfügung. Diese beinhalten den Wirkstoff Povidon-Jod und sind ebenfalls als Tabletten, Creme oder auch Zäpfchen erhältlich. Jedoch dürfen Sie bei einer vorhandenen Schilddrüsenerkrankung dieses Medikament nicht einsetzen. Bitte beachten Sie vor allem, dass bei einem chronischen Scheidenpilz Ihr Partner zu behandeln ist.

Als ein sehr gutes Medikament hat sich Kadefungin 3 bewiesen. Einen Scheidenpilz zu behandeln, kann mit Kadefungin 3 positiv beeinflusst werden. In Kadefungin ist der zuvor beschriebene Wirkstoff Clotrimazol enthalten. Dieser hemmt die Bildung der schützenden Außenhülle der Vaginalpilze und verhindert somit die weitere Vermehrung. Zusätzlich besteht eine schwache antibakterielle Wirkung. Mit der Kombipackung erhalten Sie eine Creme und Tabletten.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren