Scheidenpilz homöopathisch behandeln

Fast jede Frau erkrankt ein Mal in ihrem Leben an Scheidenpilz. Diese durch Hefepilze hervorgerufene Infektion ist harmlos und macht sich durch unangenehme Symptome wie Jucken, Brennen und weißlich-gelben Ausfluss bemerkbar. Sicherlich kennen Sie die gängigen Tabletten und Cremes aus der Apotheke, wenn Sie schon einmal von einem Scheidenpilz befallen waren. Wussten Sie, dass Sie Scheidenpilz natürlich behandeln können?

Neben chemischen Produkten sind Schüssler Salze eine gute Homöopathie bei Scheidenpilz. Mit der Medizin aus dem Hause Schüssler können Sie Vaginalpilz homöopathisch behandeln. Schüssler Salze werden oft als Kügelchen, auch Globuli genannt, angeboten. Scheidenpilz tritt bei Frauen mit schwachem Immunsystem häufiger auf. Stärken Sie Ihr Immunsystem mit Globuli aus Ferrum Phosphoricum Nummer 3. Zur Kräftigung der Scheidenschleimhaut gibt es Kalium Chloratum, Salz Nummer 4. Sie können auch einen chonischen Scheidenpilz natürlich behandeln mit Kalium Sulfuricum, die Nummer 6 der Schüssler Salze.

Wenn Sie einen Vaginalpilz homöopathisch behandeln, unterstützen Sie Ihren Körper mit guter Ernährung. Essen Sie während der Behandlung keine zuckerhaltigen Produkte und verzichten Sie weitestgehend auf Fleisch. Zu einer Homöopathie bei Scheidenpilz gehört zudem „Nux Vomica“. Diese Kügelchen entgiften den Körper und helfen ihm dabei, wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Experten empfehlen vor jeder homöopatischen Behandlung einen Besuch beim Heilpraktiker.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren