Neugeborenenakne (Acne infantilis)

Die Neugeborenenakne (auch Acne infantilis, Baby-Akne oder Säuglingsakne genannt) erschreckt die Eltern häufig, da es besorgniserregend aussieht! Aber die Säuglingsakne ist harmlos und nicht infektiös. Ihr Säugling wird dadurch nicht beeinträchtig!

Die Baby-Akne tritt bei Säuglingen in den ersten beiden Lebensmonaten auf und ist nur vorübergehend. Die Ursache dafür ist die hormonelle Umstellung und Veränderung nach der Schwangerschaft oder durch das Stillen.

Die Babyakne ist zu erkennen an kleinen roten Pusteln, Pickelchen und Mitessern vorwiegend im Gesicht, aber auch im Halsbereich, auf der Brust oder auf dem Rücken. Bei Hitze oder Wärme verstärkt sich die Rötung der Babyhaut.

Für die Behandlung wird kein Kortison und kein Antibiotikum empfohlen. Ein tägliches sanftes Waschen und dünnes Eincremen ist völlig ausreichend, allerdings sollte die empfindliche Haut niemals gerieben werden. Es ist keine explizite Behandlung mit Medikamenten notwendig, denn die Acne infantilis verschwindet nach kurzer Dauer wieder.

Einige Tipps für den Umgang mit der Babyakne:

-Kürzen sie regelmäßig die Fingernägel ihres Kindes, damit die manchmal juckenden Pickelchen nicht aufgekratzt werden können.

-Benutzen sie ein parfümfreies Waschmittel und keinen Weichspüler

-Vermeiden sie die Benutzung von Babypuder, denn dieses verstopft die Poren

-Drücken sie niemals die Mitesser aus, da die Gefahr der Narbenbildung besteht

-Ihr Baby sollte Babykleidung aus reiner Baumwolle tragen.

Sollte die Dauer der Neugeborenenakne einige Wochen überschreiten, dann sollten sie ihr Kind dem behandelnden Kinderarzt vorstellen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren