Nagelpsoriasis

Mehr als bei dreißig Prozent der Patienten, die an Schuppenflechte leiden, tritt auch Nagelpsoriasis auf. Psoriasis bezeichnet in der medizinischen Fachsprache die Schuppenflechte. Die Psoriasis ist eine chronische Krankheit. Daher versteht man unter Nagelpsoriasis auch Schuppenflechte an und um den Nägeln. Allerdings tritt diese Form der Schuppenflechte nicht unbedingt nur an Psoriasis-Erkrankten auf.

Wenn Sie an Nagelpsoriasis erkrankt sind, werden Sie an den Nägeln bestimmte Veränderungen der Nagelfarbe und der Form erkennen. Vor allem aber tritt am Anfang eine Verfärbung der Nägel ein. Sie werden gelblich oder gräulich. Vergleichen können Sie diese Verfärbung mit Ölflecken. Darüber hinaus entstehen Rillen in den Nägeln und bei der schweren Form von Nagelpsoriasis kann es sogar dazu kommen, dass die Nagelplatte von der Haut abgetrennt wird. Die medizinische Bezeichnung dafür lautet Onycholyse. Betroffene leiden häufig ebenfalls an Tüpfelnägel. Das heißt, dass die Nägel mit Schuppen gefüllt sind. Dazu kann sich um den betroffenen Nagel eine Schuppenschicht bilden.

Eine Nagelpsoriasis-Behandlung kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und ist nicht immer erfolgreich. Die Heilung der betroffenen Stellen ist mit viel Geduld verbunden. Die harmloseren Symptome der Nagelpsoriasis wie Flecken und Verfärbungen können schneller und mit mehr Erfolg behandelt werden. Doch die Nagelpsoriasis-Behandlung schweren Grades, wie beim Ablösen des Nagels, muss mit einer Therapie erfolgen. Für die Heilung der betroffenen Stellen werden von den Ärzten hauptsächlich kortisonhaltige Lösungen und Vitamin-D-Medikamente verordnet.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren