Nagelpilz-Hausmittel

Nagelpilz ist unschön. Unter dem Nagel tritt eine brüchige, weißliche Substanz hervor. Meist schmerzlos, kann es jedoch zu Entzündungen kommen, wenn der Nagel in die Haut hineinwächst.
Ein Nagelpilz-Hausmittel ist, die Pflege dahingehend zu fördern, dass gründliches Reinigen und Trocknen oberstes Gebot sind, denn Vorbeugung ist immer noch die beste Medizin.
Unerlässlich ist es, trockene, regelmäßig desinfizierte Socken zu tragen und nicht zu enge, atmungsaktive Schuhe, die nach dem Sport sofort ausgezogen werden sollten. In öffentlichen Bädern sind Badeschuhe ratsam.

Ein schwaches Immunsystem kann zu Krankheiten führen, auch zu Nagelpilz-Infektionen, daher ist gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sehr wichtig. Auch Knoblauch ist hervorzuheben.

Und bevor die chemische Keule angewendet wird, sind Naturheilmittel die erste Wahl, welche zum einen ohne Nebenwirkungen und zum anderen preiswert sind.

Folgende Hausmittel gegen Nagelpilz sind äußerlich anwendbare Naturheilmittel und empfehlenswert:
Als Nagelpilz-Hausmittel gelten Teebaumöl – pilztötend; Apfelessig – antibakteriell; Lavendelöl – entzündungshemmend; Backpulver und Bittersalz – austrocknend; Oreganoöl – antiseptisch, antibakteriell, antiparasitär; auch der Fön leistet gute Dienste, um das Abtrocknen zu fördern und somit dem Nagelpilz entgegenzuwirken. Und da Pilze nur in feuchtwarmem Klima gedeihen, ist es besonders wichtig, frische Luft an die Nägel zu lassen, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Es lohnt sich, diese Hausmittel gegen Nagelpilz auszuprobieren.


Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren