Mittel gegen Krampfadern

1. Was sind Krampfadern und welche Ursache haben sie?

Krampfadern sind sichtbar erweiterte Venen, die den normalen Rückfluss des Blutes Herzen verhindern. Da die Blutgefäße dicht unter der Haut liegen, sind Krampfadern meist äußerlich unverkennbar. Man sieht die geschwungenen Bahnen verdickter Venen, die aufgrund des Blutstaus entstehen. Ursache hierfür ist der defekte Schließmechanismus der Venenklappen. Theoretisch können Krampfadern an jeder beliebigen Stelle des Organismus auftreten. Am häufigsten sind jedoch Waden und Beine hiervon betroffen. Jede zehnte Frau ist von diesem Problem betroffen. Veränderungen der Blutgefäße dieser Art in der Nähe des Afters nennt man Hämorrhiden. Est stellt sich die Frage, welche Mittel gegen Krampfadern und welche Mittel gegen Hämorrhoiden zur Zeit verfügbar sind.

2. Mittel gegen Krampfadern und Hämorrhoiden

Im Bereich der nicht-chirurgischen Behandlung gibt es verschieden Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel:

– Hitzekoagulation

Defekte Venen werden mit Hitze bestrahlt und ausgetrocknent. Dieses Verfahren eignet sich nur für die Behandlung kleinerer Adern.

– Chemische Sklerotherapie

Durch entzündungshemmende Medikamente, Chemikalien oder Strahlung wird eine chemische Verödung eingeleitet, die zu einer Vernarbung beziehungesweise Verhärtung von Gewebe und Gefäßen führt. Diese Behandlung ist relativ effektiv, wenn die Venen nicht dicker als 3 Millimeter sind.

– Kryostripping

In der Leiste wird ein Schnitt vorgenommen und mit einer Sonde die erkrankte Stammvene behandelt. Dieses Verfahren ist schneller als ein operativer Eingriff.

– TRV(Radikale Krampfaderbehandlung) oder Sklerotherpie mit Mikroschaum

Unter Ultraschall wird Skleroschaum in die Krampfader gespritzt und verschlossen. Diese Behandlung wird oft bei größeren Krampfadern durchgeführt und gut vertragen.

– Elektrotherapie

Die Endpunkte der Krampfandern werden mit Wechselstrom hoher Frequenz behandelt.

– Hautabschürfung

Es werden mithilfe eines Peelings oberflächliche Hautschichten sowie kleine Ausflüsse abgeschürft. Dieses Verfahren wird nur bei kleinen Krampfadern angewendet.

– Oberflächliche Laserbehandlung

Mithilfe eines Lasers werden die erkrankten Vene beseitigt. Die Behandlung ist sehr zeitintensiv, da eine Reihe von Sitzungen in Abstand von mindestens sechs Wochen erfoderlich sind. Der Erfolg ist nicht garantiert, unerwünschte Nebeneffekte (wie Blasen, Ödeme, Schorf) können jedoch auftreten.

– Natürliche Mittel

Es gibt Tabletten, Cremes und Kapseln zur Behandlung von Krampfadern und Hämorrhoiden, die entweder darauf abzielen, das Collagen der Venenwand zu stären und damit den Rückfluss des Blutes zu begünstigen oder Podukte, mit zusätzlichen schmerzlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren