Hornzipfel

Was sind Hornzipfel?

Hornzipfel, auch bekannt als Hirsuties papillaris penis, oder auch genauer Hirsuties papillaris coronae glandis, sind hautfarbene bis weißliche oder rötliche Bildungen am Eichelrand des Penis, die zwar warzenartig aussehen, aber keine Warzen sind. Es handelt sich bei diesen Hornzipfeln auch um keine sexuell übertragbare Krankheit. Hornzipfel sind lediglich vererbbar. Bei beschnittenen Männern kommen Hornzipfel seltener vor, die Ursache dafür ist jedoch unbekannt. Etwa 10-20 Prozent der Männer in Deutschland weisen derartige Hautveränderungen auf.

Wie entstehen sie?

Die genaue Ursache der Entstehung ist nicht bekannt, aber es handelt sich in jedem Fall um eine erbliche Veränderung. Die Notwendigkeit einer Hornzipfel-Behandlung wird im folgenden abgewägt.

Sollte man Hornzipfel entfernen lassen?

Da die Entstehung wie oben genannt rein erblicher Natur ist und es sich um keine Krankheit handelt, stellen Hornzipfel ein rein kosmetisches Problem dar, was bei einigen Männern zu einem großen Leidensdruck führen kann. Da eine schmerzhafte Laserbehandlung notwendig ist, um die Hornzipfel entfernen zu lassen, sollte jeder den Sinn einer Behandlung für sich selbst abwägen. Außerdem sollte bedacht werden, dass vor dem Eingriff eine Lokalanästhesie durchgeführt wird, was sehr unangenehm sein kann.

Zudem kann es bis zu 300€ kosten, die Hornzipfel behandeln zu lassen und die Krankenkassen übernehmen diese Laserbehandlung nicht. Von einer Hornzipfel-Behandlung kann aber aus gesundheitlichen Gründen und aus Gründen der Ansteckung abgesehen werden. Aus kosmetischen Gründen kann eine Entfernung selbstverständlich Sinn machen, vor allem bei sehr deutlich ausgeprägten Hautveränderungen. Kleinere Hornzipfel fallen kaum bis gar nicht auf, weswegen eine Laserbehandlung hier gefährlicher und aufwändiger wäre als sinnvoll.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren