Geschwollene Augen reduzieren

Geschwollene Augen zeigen sich in einer Schwellung der Ober- und zum Teil auch der Unterlider. Die Ursachen können dabei ganz unterschiedlicher Natur sein. Die wohl bekannteste Ursache: ein Mangel an Schlaf. Gerade wenn daneben noch eine gewisse genetische Komponente vorliegt, kann es bei wenig Schlaf (besonders bei zusätzlichem Alkoholkonsum) verstärkt zu der Problematik kommen.
Neben einer genetischen Komponenten können die Ursachen auch im medizinischen Bereich liegen. Mögliche Ursachen kann beispielsweise eine Allergie (v.a. Kontaktallergie)oder auch eine Infektion im Bereich des Augenlids sein. Letzteres ist insbesondere dann zu vermuten, wenn Rötungen oder Wärmegefühle in diesem Bereich auftreten. Mögliche Erklärung hierfür kann wiederum ein sogenanntes Gerstenkorn oder das Vorliegen einer Bindehautentzündung sein. Auch eine Trockenheit des Auges oder geschwollene Augen im Kontext von erhöhtem Blutdruck oder Leber- oder Nierenerkrankungen ist ebenfalls möglich. Häufige Ursache ist auch ein Lymphstau, wobei diese Fälle rel. leicht behandelbar sind. In seltenen, Fällen können geschwollene Augen auch in Folge von Vergiftungserscheinungen oder bei Tierbissen (z.B. Spinnenbissen) auftreten.

Geschwollene Augen reduzieren – Auch hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bekannt sind z.B. Masken oder auch Hausmittel wie Gurken, die auf die Augen gelegt werden. Auch Cremes oder Kaltkompressen sind verbreitet. Sie bekämpfen zum einen die kosmetische Problematik und können gegen Trockenheit oder auch bei Lymphstau Besserung bringen. Tritt die Problematik häufiger oder in Kombination mit anderen Symptomen auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um die individuellen Ursachen zu klären.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren