Genitalwarzen behandeln

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Behandlung von Warzen im Intimbereich. Die Art der Behandlung hängt im Einzelnen davon ab, wie die Warzen aussehen, wie viele vorhanden sind und wo sie sich genau befinden. Das genaue Ausmaß der Erkrankung ist von wesentlicher Bedeutung beim Wählen eines bevorzugten Therapieansatzes. Da Genitalwarzen (auch Feigwarzen, Feuchtwartzen oder Spitzwarzen genannt) von einem Virus verursacht werden und nicht von Baktieren, können Antibiotika nicht zur Medikation verwendet werden. Eine Behandlung ist nur dann nötig, wenn die Warzen sichtbar und deutlich erkennbar sind.

Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Therapiemöglichkeiten: Cremes, Flüssigkeiten, Vereisen, Hitze, operative Entfernung und Laserbehandlung. Das auslösende Virus kann nicht vollständig entfernt werden und es ist leider durchaus auch möglich, dass Genitalwarzen irgendwann nach der Behandlung erneut auftauchen.

Überblick über verschiedene Behandlungsmethoden:

1. Cremes oder Lösungen, welche Podophyllotoxin enthalten

Diese Behandlungsformen können im Krankenhaus oder auch zu Hause vom Erkrankten selbst durchgeführt werden. Im Normalfall dauert diese Art der Therapie bis zu vier Wochen.

2. Lösung, welche Podophyllin enthält

Diese Behandlung wird normalerweise im Krankenhaus durchgeführt. Die Lösung muss innerhalb von vier Stunden abgewaschen werden, da sie toxisch ist und die umliegenden Hautbereiche irritieren könnte.

3. Methoden zur Stärkung des körpereigenen Immunabwehrsystems

Diese Behandlungsmethoden dienen dazu, das körpereigene Immunsystem im Kampf gegen den für die Warzen verantwortlichen Virus zu stärken.

4. Kryotherapie

Bei der Kryotherapie werden Warzen mit Flüssigstickstoff vereist. Dies tötet bestimmte Zellen in den Warzen und der umliegenden Haut ab und ermöglicht ein effektives Entfernen der Warzen.

5. Kauterisation mit Trichloressigsäure

Trichloressigsäure ist eine kaustische (ätzende) Substanz, welche im Krankenhaus auf die Warzen aufgetragen wird. Auch andere kaustische Substanzen können verwendet werden, wie beispielsweise Salicylsäure. In äußerst schweren Fällen wird Monochloressigsäure verwendet.

6. Kauterisation mittels elektrischem Strom

Zur Kauterisation wird auch Strom verwendet. Durch den Strom werden bestimmte Gewebebereiche zerstört.

7. Laserbehandlung

Wird unter Anästhesie im Krankenhaus durchgeführt. Dieser Therapieansatz kann vor allem bei besonders vielen, hartnäckigen Warzen sinnvoll sein. Die Hitze des Lasers tötet bestimmte Hautzellen ab.

Fazit: Es gibt sehr viele Ansätze zur Behandlung von Genitalwarzen und anderen Typen von Warzen. Bei manchen Personen verschwinden die Warzen relativ schnell, bei anderen dauert es länger und bei manchen dauert es besonders lange. Sofern eine Behandlungsmethode nicht hilft, kann eine weitere oder eine Kombination von mehreren Ansätzen unter Umstände Abhilfe schaffen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

2 Kommentare und Erfahrungen zu “Genitalwarzen behandeln”

  1. Poque Dirk sagt:

    Hallo,
    Ich habe eine frage wegen den Feigwarzen im intimbereich.
    Ich habe seit ungefähr 3 jahren dieses problem und es werden langsam mehr,
    ich war auch mal bei einem hautarzt der mir die vereist hat, sind aber nach dieser behandlung wieder gekommen und mehr geworden. Seit dem ich die das erstemal entdeckte habe ich seit dem keinen geschlechtsverkehr mehr gehabt ca. 3-3,5 jahre. Dann war ich mal bei einem anderen arzt der war überhaupt nicht fachgerecht und belächelte dieses, seit dem war ich dann nicht mehr weil es einen schon sehr unangenehm ist sowas zu haben.Wissen sie vielleicht wo es im raum Aachen eine Praxis gibt die seriös ist und auch fachgerecht behandelt????
    Um eine antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.
    MfG Dirk

    • Sascha sagt:

      Dirk,

      ich antworte weil du mir leid tust.
      Hatte Feigwarzen als junger Mann und befürchte mir evtl. nun, 20 Jahre später, wieder etwas „eingefangen“ zu haben.
      Habe daher morgen einen Termin beim Urologen.
      Geh zum Facharzt man!
      Hier wird man dir helfen können. Vor 20 Jahren wurde bei mir gelasert, 2x.
      Heute gibt es auch halbwegs vielversprechende Salben / Wirkstoffe. Ansonsten muss halt auch gelasert werden. Scheiß drauf!
      Hauptsache du wirst die Dinger los.

      Und solltest du eine Partnerin haben, muss sie sich dringend auch behandeln lassen!

Kommentieren