Dehnungsstreifen entfernen

Jeder kennt sie: Die bekannten Dehnungsstreifen. Solche unschönen Dehnungsstreifen sind sichtbare Risse in der Unterhaut, die durch starke Dehnung des Gewebes hervorgerufen werden.

Dehnungsstreifen kennen viele Menschen, insbesondere Frauen, auch unter dem Namen „Schwangerschaftsstreifen“. Auch hier wird das Gewebe in der Unterhaut durch das Wachstum des Bauches sehr schnell und stark ausgedehnt, so dass nicht selten Risse auf der Haut erkennbar werden.

Durch hormonelle Einflüsse ist die Hautelastizität in der Schwangerschaft besonders vermindert. Daher empfielt es sich, hier zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen Massageöl für Schwangere anzuwenden. So wird das Bindegewebe gestärkt und auf die starke Dehnung des Bauches vorbereitet.

Doch nicht nur eine Schwangerschaft kann zu Dehnungsstreifen führen. Eine angeborene Bindegewebsschwäche oder eine starke Gewichtszunahme kann diese hervorrufen. Auch in diesem Fall kann mit Ölen und Cremes am einfachsten vorgebeugt und behandelt werden.

An Stellen wie dem Bauch, dem Busen, dem Gesäß, der Hüften sowie an den Oberarmen sind die Streifen am häufigsten zu finden. Frische Dehnungsstreifen haben eine lila Färbung, da die Blutgefäße anfangs noch durchscheinen. Nach der Zeit können die Streifen verblassen und werden weiß, jedoch kann man diese nur selten gänzlich wegbekommen. Es dauert außerdem sehr lange, bis die Dehnungsstreifen deutlich blasser werden.

Da es auch durch ausgiebigen Sport zu Dehnungsstreifen kommen kann, empfielt es sich für die Damen einen Sport-BH zu tragen, um diesen entgegenwirken zu können. Ebenso ist es bei einer genetisch bedingten Bindegewebsschwäche beim Bodybuilding fast unvermeidbar, früher oder später Dehnungsstreifen zu bekommen. Am besten achtet man beim Bodybuilding darauf, nicht zu schnell deutlich an Gewicht zuzunehmen.

Ein ausgewogener Muskelaufbau über mehrere Monate oder Jahre hinweg hilft dabei, Dehnungsstreifen vorzubeugen bzw. das Bindegewebe nur stückweise zu belasten, so dass es gar nicht erst zu den Streifen kommt. Das Auftragen geeigneter Cremes oder Salben vor und nach dem Training empfiehlt sich.

Ein einfaches, aber gutes Mittel gegen Dehnungsstreifen ist eine Creme gegen Dehnungsstreifen mit Vitamin-A-Säure. Diese kann die Bildung der Dehnungsstreifen bei regelmäßiger Anwendung positiv beeinflussen bzw. den Dehnungsstreifen weitreichend vorbeugen.

Weitere Methoden zur Verkleinerung oder zum Abflachen solcher Gewebsrisse sind z.B Kryotherapien (gezielter Einsatz von Kälte an oder in das Gewebe), topische Anwendungen von Trichloressigsäure oder verschiedene Laserbehandlungen, mit Hilfe derer Spezialisten wie Schönheitschirurgen Dehnungsstreifen entfernen. Wenn man sich Dehnungsstreifen entfernen lassen will, sollte man aber mit hohen Kosten für eine solche Operation rechnen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren