Mittel gegen Genitalwarzen

Das humane Papillomvirus (HPV) verursacht Genitalwarzen. Es gibt alljährlich tausende neue Fälle von Genitalwarzeninfektion.

Die gängigsten, herkömmlichen Methoden zur Genitalwarzenentfernung sind Ätzung (Kauterisation) und Vereisung (Kryotherapie). Sprechen Sie unbedingt mit einem Arzt über die verschiedenen Behandlungsmethoden, selbst wenn das Schamgefühl sehr groß sein mag.

Jeder ist einzigartig und jeder Fall von Genitalwarzen bedarf eines genauen Untersuchung und Beratung, um einen Plan zu effektiven Langzeitbehandlung auszuarbeiten.

Kauterisation mit Ätzmitteln und Kryotherapie sind nicht die einzigen Lösungen, um Warzen im Genitalbereich bei Mann und Frau zu therapieren.

Operative Entfernung, genauer gesagt Kauterisation mit elektrischem Strom, ist auch möglich.

Dabei wird ein scharfes Instrument unterhalb der Warzen angesetzt, mit dem diese dann schnell und effizient herausgeschnitten werden.

Andere Leute wiederum bevorzugen homöopathische Heilmittel gegenüber klassischen westlichen Behandlungen und Arzneimitteln, welche als wenig natürlich empfunden werden.

Zu den Naturheilmitteln der Homöopathie zählen beispielsweise Thuja, Teebaumöl, Condylox und Aldara.

Darüber hinaus gibt es auch noch viele, teilweise umstrittene und teilweise nachweislich wirksame Hausmittel gegen Warzen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

3 Kommentare und Erfahrungen zu “Mittel gegen Genitalwarzen”

  1. Uli Muth sagt:

    Hallo
    Meine Frage
    Ich habe auf dem Penis 3 Warzen die sehr lästig sind.
    Nun meine Frage wie man sowas bekommt und ob es ansteckend ist.
    Sollte ich auf Sex ohne Verhütung verzichten.
    Wie bekomme ich sie am schnellstens weg?
    Gruss Uli

    • Warzen sagt:

      Hallo! Bei Warzen im Genitalbereich (wahrscheinlich handelt es sich bei Ihnen um so genannte Feigwarzen) handelt es sich um eine ansteckende Haut- und Geschlechtskrankheit. Auf Geschlechtsverkehr verzichten Sie momentan am besten ganz, um Sexualpartnerinnen/partner zu schützen. Es mag vielleicht für Sie peinlich sein, suchen Sie aber bitte unbedingt einen Urologen oder Dermatologen (oder vergleichbaren Facharzt) auf. Für Fachärzte ist dies kein seltener Anblick und ein erfahrener Arzt kann Ihnen am besten dabei helfen, eine geeignete Behandlung zu finden. Der Intimbereich ist sehr sensibel, weswegen sich gerade dort eigene Behandlungsversuche nicht unbedingt lohnen. Hier sollte man meiner Meinung nach äußerst vorsichtig vorgehen. Selbst wenn es Ihnen peinlich sein sollte, bitte unbedingt einen Arzt aufsuchen! Selbstbehandlungen führen womöglich noch zu Hautirritationen und weiteren Problemen, eine professionelle Behandlung ist da erstmal sinnvoller!

    • Djousse sagt:

      Ich wusste nicht, dass sie so viele Bfccher gcbheriesen hat Und Du darfst auf Deinem Blog auch solche Aktion veranstalten. Vielleicht magst Du mich dann auch verlinken? *ganz-lieb-schauen*

Kommentieren