Akne conglobata

Die Akne gehört fast schon zum Erwachsenwerden dazu, denn zahlreiche Jugendliche haben Probleme mit unreiner Haut, die bis in das junge Erwachsenenalter andauern. Aus einer Akne vulgaris kann sich eine schwerwiegende Form, die Akne conglobata, entwickeln. Die Ursachen für die Akne sind vielfältig. Sie sind hormonell bedingt, können allerdings auch in einer fett- und kohlenhydratreichen Ernährung resultieren. Um die Akne zu behandeln, wird daher oft eine Ernährungsumstellung vorgenommen.

Wie bei den meisten Formen der Akne, sind auch bei der Akne conglobata eitrige Pickel, Mitesser und Pusteln zu beobachten. Charakteristische Symptome sind allerdings der schwere Verlauf mit Narben- und Fistelbildungen. Neben den eigentlichen Symptomen kommt ein geringes Selbstbewusstsein aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes hinzu. Daher gilt es, die hartnäckige Form der Akne gezielt zu behandeln.

Um die Akne conglobata zu behandeln, erfolgt zumeist eine medikamentöse Therapie. Antibiotika werden zur Bekämpfung der bakteriellen Erreger eingesetzt. Daneben erfolgt eine Behandlung mit Glucocorticoiden. Es ist genau abzuwägen, welchen Nutzen diese Behandlung bringt und welche Nebenwirkungen sie hat, denn Glucocorticoide enthalten Cortison, das niemals frei von Nebenwirkungen ist. Es gilt, nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen zu behandeln. Für die Therapie wird deshalb Isotretinoin genutzt, was erst dann eingesetzt wird, wenn eine Besserung der Symptome eingetreten ist. Es führt zum Abklingen der Akne. Es kann ein Medikament auf Enzymbasis eingesetzt werden, DADPS. Es wirkt entzündungshemmend, allerdings sollte man während der Therapie auf Rauchen und aktiven Sport verzichten.

Sind schwerwiegende Narben zu verzeichnen, können sie oft nur durch kosmetische Operationen behandelt werden.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren