Scheidenpilz bei Kindern

Sowohl Säuglinge und Kinder können bereits unter einer Pilzinfektion leiden. Die Diagnose Scheidenpilz bei Kindern wird häufiger gestellt, als Sie vielleicht annehmen. Zunächst denken Sie möglicherweise an eine Windeldermatitis bei Ihrer Tochter, wenn das nur wenige Wochen alte Kind plötzlich im Schambereich Rötungen aufweist. Sogar Ausfluss ist möglich.

Der Vaginalpilz betrifft eben nicht nur geschlechtsreife Frauen und Mädchen. Diese Pilzinfektion kann tatsächlich in jedem Alter auftreten. Mitunter haben sich Säuglinge bereits während der Geburt bei der Mutter mit dem unangenehmen Vaginalpilz angesteckt, der dringend medizinisch behandelt werden muss, da bei einem Kind die Scheidenschleimhaut noch nicht völlig entwickelt ist und daher die Blase und die Harnwege auch mitbetroffen sein können. Ein Scheidenpilz bei Kindern wird in den meisten Fällen mit den gleichen Wirkstoffen behandelt wie bei erwachsenen Frauen.

Die Pilzinfektion Ihrer Tochter sollten sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen und versuchen, sie selbst zu behandeln. Pilzcremes für Kinder sind keine Pflegeprodukte, sondern Medikamente. Ein feuchtes Windelmilieu begünstigt den Vaginalpilz, daher sollten Sie bei Ihrem Kind mehrere Male täglich Luft an den Genitalbereich für wenigstens zehn Minuten lassen. Feucht-Pflegetücher begünstigen sogar die Bildung von Scheidenpilz, da sie relativ aggressiv für die Scheidenschleimhaut sind und damit die dünne Schleimhaut für den Vaginalpilz anfälliger werden lassen. Viel Wasser und wenig Seife sind zur Hygiene völlig ausreichend.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren