Radiowellentherapie bei Krampfadern

Heutzutage leiden viele Menschen unter Schmerzen die durch Krampfadern ausgelöst werden.
Aber modernste Technik macht es möglich, dass es eine Radiowellentherapie gegen Krampfadern gibt.
Dabei handelt es sich um eine Hochfrequenzstrombehandlung der Krampfadern von innen heraus. Es entsteht Wärme ( diese liegt ca. bei 85 Grad) und die Vene wird somit verschlossen. Angst vor Narben brauchen Sie nicht zu haben, da kaum Schnitte gemacht werden müssen. Auch Blutergüsse entstehen so gut wie gar nicht. Wenn die Radiowellentherapie gegen Krampfadern problemtlos verläuft, können Sie spätestens am nächsten Tag wieder nach Hause. Ein weiterer Vorteil: Sie müssen später kaum Kompressionsstümpfe tragen und sind in Ihrem täglichen Leben, dass durch die Krampfadern nicht immer leicht war, nicht mehr so sehr eingeschränkt. Auch haben Sie die Wahl zwischen einer Lokalanästhesie und einer Allgemeinnarkose.
Diese Radiowellentherapie bei Krampfadern wurde erstmals in Hamburg durchgeführt und verspricht gute Heilungschancen. Die dort ausgeübte Verfahrensweise nennt sich Closure-Fast.

Aber es gibt auch Kliniken, die eine weitere Radiowellentherapie bei Krampfadern anbieten: Die Restore-Therapie. Hier wird ein Venenkatheder, oftmals unter dem Knie, in die kranke Vene eingeführt und dort auf ca. 75 Grad erhitzt. Das umliegende Gewebe wird nicht geschädigt und die Behandlung dauert nur 30 Minuten. Allerdings sind die Heilungschancen gering.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren