Mosaikwarzen

Beschreibung

Mosaikwarzen, die auch als Fußsohlenwarzen bekannt sind, treten ausschließlich an den Fußunterseiten auf. Es handelt sich dabei um zahlreiche kleine Warzen von der Größe eines Stecknadelkopfes, die sich untereinander verbinden und mosaikartige Muster bilden. Im Gegensatz zu vielen anderen Warzenarten verbreiten sie sich nur an der Hautoberfläche und sind meistens nicht mit Schmerzen verbunden.

Ursachen

Die Mosaikwarze wird durch bestimmte Stämme des humanen Papillomvirus übertragen. Dabei reicht zur Ansteckung der Hautkontakt mit dem Virus aus, den viele damit infizierte Menschen etwa im öffentlichen Schwimmbad hinterlassen. Von der Ansteckung im Wege einer solchen Schmierinfektion bis zur Bildung der ersten Mosaikwarze können mehrere Monate vergehen.

Aussehen

Mosaikwarzen stellen sich als helle, weiße oder gelbliche Punkte im Durchmesser von etwa einem bis höchstens zwei Millimetern dar. Im fortgeschrittenen Stadium bildet sich ein regelrechtes Geflecht aus unregelmäßigen Flecken.

Betroffene Körperstellen

Betroffen sind stets nur die Fußsohlen, an denen sich die Warzen bevorzugt unter den Ballen und an den Zehenunterseiten ansiedeln. Von hier aus können sie zu den Seiten hin streuen und in Richtung Fußmitte vorrücken.

Verwechslungsgefahr

Verwechselungsgefahr besteht vor allem mit Dornwarzen, da auch diese sich an den Fußsohlen in den vorderen Regionen zeigen. Im Unterschied zu Dornwarzen, die wie verkrustete Hornhautstellen aussehen, ist die einzelne Mosaikwarze jedoch kleiner und lässt sich auch anhand ihrer hellen Färbung erkennen. Vor allem ihre flächendeckende Streuung unterscheidet sie optisch deutlich von anderen Warzenarten.

Möglichkeiten zur Behandlung

Da Mosaikwarzen sich nur oberflächlich ausbreiten, verspricht eine äußerliche Therapie häufig guten Erfolg. Erprobte Methoden zur Behandlung sind das Vereisen und das Verätzen. Falls eine solche Therapie nicht anschlagen sollte, kommen aber auch eine Laserbehandlung oder das Ausschaben zum Entfernen der Mosaikwarzen in Betracht.

Notwendigkeit der Behandlung

Meistens lösen Mosaikwarzen zwar keine Schmerzen aus, werden aber als ästhetisch ausgesprochen störend empfunden und können die Beweglichkeit erheblich beeinträchtigen, sodass sich eine sofortige Behandlung empfiehlt. Auch wegen ihrer schnellen Verbreitung und hohen Ansteckungsgefahr sollte man unbedingt Mosaikwarzen entfernen lassen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren