Medikamente gegen Haarausfall

Bei Haarverlust werden verschiedene Präparate in der Apotheke und in Drogeriemärkten angeboten. Bei Haarverlust bei der Frau empfiehlt man Östrogene, Gestagene, Chlormadinon in Kombination mit Mestranol. Haarausfall-Medikamente für den Mann sind u.a. Estradiol in Kombination mit Flupredniden und Alfatradiol.

Beim Haarverlust des Mannes verhindert Östrogen die aktive Umwandlung des Testosterons und kann somit als Medikament gegen erblich bedingten Haarausfall angewendet werden.

Verschiedene Haartinkturen regen das Haarwachstum an, indem sie die Durchblutung anregen. Diese Haartinkturen verschreibt der Dermatologe oft bei stress- oder altersbedingtem Haarausfall.

Für Frauen gibt es auch spezifische Medikamente gegen Haarausfall. Frauen, die mit der Pille verhüten, können zum Beispiel von den Kombinationspräparaten aus Östrogenen und Gestagenen profitieren.

Der erste Schritt bei Haarverlust führt immer zum Dermatologen, auch sollten Medikamente nur vom Arzt verordnet werden. Nach genauer Studie der Heilungschancen und Nebenwirkungen sollte man selbst entscheiden, inwieweit man sich auf eine Behandlung des Haarausfalls einlassen möchte. Erfolgsversprechende, rezeptfreie und meist überteuerte Medikamente gegen Haarausfall sollten nicht gekauft werden, da sie meist nur den Geldbeutel belasten und der Erfolg dieser Produkte nicht nachgewiesen sind.

Des Weiteren findet man viele „Hausmittelchen“ im Internet, die helfen sollen. Auch hierüber gibt es keine belegbaren Erfolgsgaranten. Wer seinem Haarausfall aktiv entgegenwirken will, sollte dringend einen Dermatologen aufsuchen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren