Mallorca-Akne

Mallorca-Akne, auch bekannt unter der Bezeichnung Acne aestivalis, ist eine allergische Reaktion der Haut auf UV-Strahlung in Kombination mit fetthaltiger Sonnenscreme oder des körpereigenen Talgs. Die Mallorca-Akne tritt in Form von juckenden Pusteln und Bläschen auf, meist nach dem ersten intensiven Sonnenbad während eines Urlaubs in südlichen Ländern. Acne aestivalis tritt meistens am Dekolleté, an Armen und Beinen, manchmal auch im Gesicht auf. Betroffen von der Mallorca-Akne sind meist junge Menschen mit fetter Haut, die zur Akne-Bildung neigen. Verstärkend wirkt eine fetthaltige Sonnencreme.

Die Behandlung von Mallorca-Akne sowie die Prävention gegen Mallorca-Akne sind meist nicht kompliziert. Zuerst sollte statt der fetten Sonnenscreme eine fettfreie Marke für allergische Haut, wie beispielsweise „Ladival allergische Haut Gel LSF 20“, verwendet werden. Weiterhin sollte zur Prävention gegen Mallorca-Akne direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Eine gute Methode, Mallorca-Akne zu behandeln, ist die Verwendung fettfreier After-Sun-Produkte.

Um es nicht erst zur Behandlung von Mallorca-Akne kommen zu lassen, sollte man vor den geplanten Ferien im Süden der Prävention den Vorzug geben, denn nichts ist lästiger als entstellende und juckende Pusteln auf der Haut, die man in der schönsten Zeit des Jahres behandeln muss. Wichtig ist eine behutsame Vorbereitung der Haut auf starke Sonneneinstrahlung, beispielsweise mit leichten Sonnenbädern im Frühling. Darüber hinaus ist vor der Reise die Einnahme von Beta-Carotin-Präparaten (Antioxidans) empfehlenswert, die die Haut auf den Sommer einstimmen.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren