Krampfadern der Speiseröhre

Ösophagusvarizen oder Kramfadern der Speiseröhre sind eine sehr gefährliche Erkrankung, die lebensbedrohlich werden kann.
Grunderkrankung ist meistens eine Leberzirrhose, bedingt durch sehr großen Alkoholkonsum, seltener ein Tumor im Bereich der Milz.

Das Blut kann nicht in ausreichender Menge von der Leber zum Herzen transportiert werden, es sucht sich einen anderen Weg, es können sich Krampfadern in der Speiseröhre bilden.
Diese Krampfadern in der Speiseröhre sind stark mit Blut gefüllt und sehr anfällig für Verletzungen, schon das Schlucken von festen Speisen reicht aus.
Das dadurch bedingte starke, schwallartige Erbrechen von Blut ist eine lebensbedrohende Situation.

Im Falle einer Blutung hat der Patient nur eine Überlebenschance, wenn er sich in einer Klinik befindet. Krampfadern in der Speiseröhre sind eine sehr schwere Erkrankung.
Es gibt wenige Behandlungsmöglichkeiten, ganz wichtig, die Grunderkrankung der Leberzirrhose durch strengen Alkoholverzicht und geeignete Medikamente zu verbessern.

Zu den Behandlungsmethoden die nur in einer Klinik oder vom Arzt durchgeführt werden können zählen die Sklerosierungstherapie, bei der ein Verhärtungsmittel in die Krampfadern der Speiseröhre eingespritzt wird, es kann kein Blut mehr in die Ösophagusvarizen mehr einfließen .Diese Therapie ist sehr erfolgversrechend.
Dann gibt es noch die Ligatur, die Krampfadern der Speiseröhre werden mit einem Faden fest umschlungen und das Gewebe stirbt dann ab. Auch hier sind die Erfolgsausichten sehr gut.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren