Hämorrhoiden Hausmittel

Wer kennt das nicht: schmerzhaftes Afterjucken und mitunter stechende Schmerzen, vor allem während und nach der Darmentleerung. In diesem Fall könnte es sich um Hämorrhoiden handeln, also Krampfadern in der Afterregion. Da sollte natürlich zur weiteren Abklärung zunächst ein Arztbesuch anstehen. Werden tatsächlich Hämorrhoiden diagnostiziert, lässt sich neben den üblichen Medikamenten auch gezielt mit Hausmittel gegen Hämorrhoiden helfen.

Besonders effektive Krampfadern-Hausmittel sind Sitzbäder. Sie sind wohltuend und beschleunigen vor allem den Heilungsprozess. Besonders hilfreich sind Sitzbäder mit Eichenrindenextrakt, Kamille oder auch Teebaumöl. So werden zum Beispiel drei Esslöffel Eichenrinde im kalten Wasser angesetzt, danach aufgekocht und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen. In eine Sitzbadewanne wird warmes Wasser eingelassen und mit dem Eichenrindensud versehen. Die Badedauer sollte etwa eine Viertelstunde betragen. Bei einem Bad mit Teebaumöl genügt eine Dosierung von 6-8 Tropfen, bei einer Badedauer von etwa zehn Minuten.

Weitere empfehlenswerte Krampfadern-Hausmittel gegen Hämorrhoiden sind Einreibungen mit Rizinus- oder Mandelöl. Hierbei wird die Afterregion vorsichtig mit den Ölen betupft. Ein ideales Hämorrhoiden-Hausmittel ist auch die Hamamelissalbe, der After sollte dabei gründlich eingesalbt werden.

Das A und O der Hausmittel gegen Krampfadern ist natürlich eine ballaststoffreiche gesunde Ernährung. Eine Nahrungsumstellung wirkt manchmal Wunder. Im Übrigen sollte besonders weiches Toilettenpapier verwendet werden.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren