Geheimratsecken

Geheimratsecken sind meist die ersten Hinweise auf altersbedingten Haarausfall bei Männern, die medizinische Bezeichnung dafür ist androgenetischer Haarausfall. Sie können auch schon bei sehr jungen Männern auftreten, oft gehen sie aber einher mit der Glatzenbildung. Ihren Namen haben sie von einem Titel aus der Zeit der deutschen Monarchien, dem „Geheimen Rat“, zu dem erfahrene Beamte (also meistens ältere Männer) ernannt wurden.
Um Geheimratsecken zu verringern, werden allerlei Mittel angeboten, die eine beeindruckende Wirkung versprechen, aber tatsächlich vor allem eines sind: unglaublich teuer. Mittel, die das Haarwachstum fördern, gibt es momentan nicht, allerdings kann man bereits begonnenen Haarausfall stoppen. Dafür gibt es Medikamente, deren Wirksamkeit durch medizinische Studien bewiesen ist, wie zum Beispiel Dutasterid, Finasterid, Flutamid, Minoxidil oder Spironolakton. Möchten Sie allerdings bereits vorhandene Geheimratsecken loswerden, hilft nur eines – eine Haarverpflanzung. Als wesentlich günstigere Alternative bietet sich eine geeignete Frisur an, die ausgedünnte Stellen geschickt kaschiert. Für eine individuelle Beratung empfiehlt es sich, einen Friseur um Rat zu fragen. Wer relativ dichtes Haar hat, kann sich zum Beispiel die Haare vorn etwas länger wachsen lassen und sie zu einem Pony kämmen. Immer mehr Männer stehen aber zu ihren Geheimratsecken und wählen eine praktische Frisur mit 3 bis 9 mm Länge.

Noch Fragen? Hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

Kommentieren